Elternzeit in Grado

Wir sind seit Anfang letzter Woche in Grado und werden hier die nächsten Wochen verbringen, um unsere Endless Summer wieder segelfertig zu machen. Möglich ist das durch die Elternzeit von Christian, die mit der Elternkarenz in Österreich vergleichbar ist. Gleich ganze drei Monate ist er nun von seiner Arbeit freigestellt und so nutzen wir die Zeit für unseren Boot-Refit. Wenn alles nach Plan läuft, so sollten sogar noch fünf Wochen fürs Segeln übrig bleiben – aber wir wissen ja, wie das mit Plänen so ist 😉 Wir werden sehen…

Aber der Reihe nach. Eine Woche vor unserer Abfahrt wurde schon mal der Bus von meinem Papa voll bis unters Dach mit Werkzeug, Farben, Windeln und alles, was man für einen mehrwöchigen Aufenthalt in der Werft und Ferienwohnung so braucht, gepackt.

Da es mit einem Kleinkind und einem Baby praktisch unmöglich ist, als Mama nebenbei noch am Boot zu schleifen, haben wir tatkräftige Unterstützung durch meinen Papa Sepp und unsere lieben Freunde Simone, Christian, Bernhard und Angelika erhalten. Falls ihr das lest – ihr seid die Besten!

Schon am ersten Tag nach unserer Ankunft und dem Bezug der Ferienwohnung ging es mit den Schleifarbeiten los. Wir hatten uns zwei mobile Gerüste von einer in der Marina ansässigen Firma geliehen und sobald die Exzenterschleifer einsatzbereit waren und die Crew instruiert war, ging es auch schon los. Zum Glück hatten wir uns schon im Februar entschieden, das Unterwasserschiff sandstrahlen zu lassen, wodurch uns einige Tage Knochenarbeit erspart geblieben sind. Ganze vier Tage dauerte es trotzdem noch, bis der schon an vielen Stellen kaputte blaue Lack ab war und wir bis auf das Gelcoat vorstießen. Umgerechnet 100 Mannstunden an Arbeit waren nötig.

Durch das Abschleifen der kompletten Farbschichten konnten dann auch gleich noch ein paar reparaturbedürftige Stellen freigelegt werden, die wir so ansonsten gar nicht entdeckt hätten.

Das Wetter war perfekt und anders als in Kiel hatten wir beständig Sonne und angenehme Temperaturen. Was für ein Unterschied!

Am Wochenende haben wir auch schon ein bisschen die nähere Umgebung erkundet und mit Felix und Flora eine erste kleine Wanderung am Rilkeweg zwischen Duino und Sistiana unternommen. Benannt nach dem Lyriker Rainer Maria Rilke, der auf Schloss Duino zwischen 1912 und 1922 einige seiner Werke schrieb, wandert man ein paar Kilometer auf einer Klippe mit wunderschönen Ausblicken aufs Meer, das Schloss Duino und den Hafen von Sistiana.

Diese Woche sind wir erstmal wieder allein, da nun mit dem Laminieren und Verstärken einiger Stellen am Rumpf mehr Bastelarbeit für Chistian angesagt ist und erst danach mit dem Farbaufbau begonnen werden kann.

Und wenn wir nicht grad alle zusammen in Cervignano am Boot sind (so eine Werft ist nicht ganz kindertauglich :-)), erkunde ich mit den Kindern Grado.