Epoxyspachtel…

Bei unserer Spachtelaktion von zig Tausend Löchern im Unterwasserschiffbereich haben wir, da wir uns natürlich wie immer mehrfachst, komplett bzgl. der Menge an zu kaufender Spachtelmasse verschätzt (merke: Kauft einfach gleich die Familienpackung, ist eh mehr zu spachteln als man hofft!). Außerdem haben wir mehrfach Restmengen aufgebraucht. Dadurch hatten wir mehrere verschiedene Produkte in Verwendung. Da man die gemachten Erfahrungen immer wieder Mal vergisst, schreibe ich diese hier nieder. Ich unterteile Mal grob drei Kategorien: Spachtelfähigkeit, Schleifbarkeit, Oberflächenfinish. Es sind natürlich nur persönliche Eindrücke, von oft nur einmaliger Anwendung, die Produkte wurden vor der Anwendung pi mal Daumen nach Anleitung gut verrührt.

Die Liste wird im Verlauf weiter ergänzt werden.

International, Watertite: Supereinfach zu verspachteln da recht dünnflüsig, wenig Kraftaufwand beim Spachteln, sehr hart, deshalb schwerer zu Schleifen. Die Masse ist teilweise minimal aus den Löchern rausgelaufen, deshalb nicht ganz glatte Oberfläche.

Veneziani, Epomast: recht zäher Baz, deshalb mit mehr Kraftaufwand zu verarbeiten, gut zu schleifen, super Oberfläche

Veneziani, Epomast Evo (Leichtspachtel (mit Microballoons?)): etwas leichter zu verarbeiten als Epomast, easy zu schleifen, eher raue Oberfläche, gut um Schichtdicken zu erzeugen, eher nicht für kleine Löcher.

Jotun, Finishing Filler: minimal dünnflüssiger als Epomast, somit etwas leichter zu verarbeiten, minimal schwerer zu Schleifen, schöne Oberfläche.

%d Bloggern gefällt das: